Sommerlager der WiWö 2011

Zu sehr früher Stunde (5:30) trafen sich die WiWö am 16.7.2011 am Bahnhof in Bregenz und begaben sich auf eine abenteuerreiche Zugfahrt nach Salzburg. Kaum im Herrenhaus im Pfadfinderdorf Zellhof angekommen, fanden die WiWö sich in einer UNO-Konferrenz wieder, in welcher über den bevorstehenden Untergang der Welt beraten wurde. Sogleich platzte der Pfadinator in den Konferenzraum und verkündete, dass dieser nur aufgehalten werden könne, wenn die Menschheit beginne, mehr Rücksich aufeinander zu nehmen. Um dies zu beweisen, sollen die WiWö acht magische Schwerpunktsymbole sammeln.

Und so begann gleich am zweiten Tag die Suche nach den Schwerpunktsymbolen: So wurden unter anderem Wasserproben entnommen und Umweltaufgaben gelöst (Einfaches und Naturverbundenes Leben), bei verschiedenen Workshops Kreativität bewiesen (Schöpferisches Tun), verschiedene Weltreligionen bereist (Leben aus dem Glauben), gemeinsam mit anderen Pfadis bei einer großen Party gefeiert (Verantwortungsbewusstes Leben in der Gemeinschaft) und beim internationalen Abend exotische Speisen probiert (Weltweite Verbundenheit).

Doch die wahrscheinlich größte Attraktion stellte gewiss das Pfadfinderdorf Zellhof selbst dar: Mit einem wunderschönen Badesee mit eigenem Schwimmsteg, zahlreichen Spielmöglichkeiten und nebenbei weit über hundert internationalen Pfadis (von Deutschland bis Italien, von Schottland bis Spanien) hatten unsere WiWös bereits in ihren frühen Pfadijahren die Gelegenheit, unsere weltweite Verbundenheit zu leben und das tiefe Band unserer Freundschaft trotz Landesgrenzen und Sprachbarrieren zu spüren.

Die acht Schwerpunktsymbole konnten natürlich verdient werden, was aber nach einem sehr emotionalen Abschiedsdudelsackkonzert mit anschließender Halstuchtauschaktion mit den „Ross and Sutherland Scouts“ aus Schottland, „Wir sagen uns auf Wiedersehen“ in 3 Sprachen und einem aufregenden Abschiedsspiel mit unseren spanischen Freunden aus Zaragoza nahezu nebensächlich schien. Von vielen schönen Erinnerungen geprägt machten wir uns schließlich auf den Heimweg…

Besonderer Dank sei an dieser Stelle noch an unsere beiden Küchenfeen Moni und Yvonne, dem Team am Zellhof, unseren schottischen und spanischen Freunden, den UnterstützerInnen am Flohmarkt und nicht zuletzt unserem Leiterteam ausgesprochen!

Fotos folgen noch!